3
Mai
2005

Chemtrails - aktuelle Daten und Hintergründe


flyer behnken

17
Apr
2005

Umweltbundesamt leugnet Chemtrails

Umweltbundesamt leugnet Chemtrails

Chemtrails – Gefährliche Experimente mit der Atmosphäre oder Fiktion?

Seitdem in der Zeitschrift Raum & Zeit 127/2004 der Artikel „Die Zerstörung des Himmels“ erschienen ist, hat das Umweltbundesamt (UBA) eine Vielzahl von Anfragen besorgter Bürgerinnen und Bürger zum Thema der so genannten Chemtrails – angeblich durch Flugzeuge in der Atmosphäre versprühte Chemikalien – erhalten. In dem Artikel wird unter anderem behauptet, dass im Rahmen geheimer Projekte der USA militärische und zivile Flugzeuge Aluminium- und Bariumverbindungen in die Atmosphäre ausstoßen, aus denen sich diese Chemtrails, ähnlich der Bildung von Kondensstreifen, entwickeln würden. Damit soll der durch den anthropogenen Treibhauseffekt hervorgerufenen Erwärmung entgegengewirkt werden.

Dazu nimmt das UBA wie folgt Stellung:

Für das in dem genannten Artikel erwähnte Einbringen von Aluminiumverbindungen in die Atmosphäre und die Bildung so genannter Chemtrails gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege.

Auch im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind die beschriebenen Phänomene nicht bekannt. Im Institut für Physik der Atmosphäre des DLR werden seit vielen Jahren Untersuchungen zur Wirkung der Emissionen des Luftverkehrs auf die Atmosphäre – einschließlich der Messung gas- und partikelförmiger Emissionen von Verkehrsflugzeugen in einer Vielzahl von Fällen – durchgeführt. Falls es die so genannten Chemtrails gäbe, müssten beim DLR darüber Informationen vorliegen; die Messungen enthalten jedoch keinerlei Hinweise darauf.

Die Deutsche Flugsicherung GmbH hat bestätigt, dass im Rahmen der Luftraumüberwachung keine auffälligen Flugbewegungen beobachtet wurden, die etwas mit dem beschriebenen Sachverhalt zu tun haben könnten. Darüber hinaus hat der Deutsche Wetterdienst mitgeteilt, dass in den Beobachtungsdaten keine Besonderheiten auffindbar sind, die auf abweichende Formen von Kondensstreifen hindeuten könnten. Auch das Bundesministerium der Verteidigung hat keine weitergehenden Erkenntnisse. Das Hauptquartier der US-Luftwaffe Europa hat mitgeteilt, dass es die beschriebenen Projekte bei der US-Luftwaffe weder gibt noch gegeben hat.

Das UBA ist auch der in Zuschriften vorgetragenen Behauptung nachgegangen, wonach die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) angeblich eine Risikoanalyse über mögliche Folgen der Chemtrails unternommen hätte. Auf Nachfrage des UBA versicherte die WHO, weder über so genannte Chemtrails Kenntnis, noch eine Studie zum Thema unternommen zu haben.

In der Tat gab und gibt es im wissenschaftlichen Bereich verschiedene theoretische Vorstellungen, zum Schutz des Klimas unterschiedliche Stoffe (zum Beispiel Aluminiumoxid, Aluminium, Ruß, Eisenverbindungen) in die Atmosphäre einzubringen. Jedoch konnten sich diese Ansätze aus dem Bereich des Geo-engineering – das sind großmaßstäbliche Eingriffe in natürliche Vorgänge – nicht durchsetzen (auch nicht im experimentellen Maßstab). Denn: Abgesehen von der Frage der Wirksamkeit gibt es große Bedenken und Unsicherheiten, welche unvorhergesehenen weiteren Wirkungen mit solchen Eingriffen verbunden sein könnten. Darüber hinaus wären die Kosten für derartige Maßnahmen erheblich, denn das Einbringen der Verbindungen in die Atmosphäre müsste, um eine globale Wirkung zu gewährleisten, fortlaufend und in globalem Umfang vorgenommen werden.

Über das Internet wird eine Fülle von Material zum Stichwort Chemtrails verbreitet. Dabei wirkt aber keine Quelle wirklich glaubhaft, da keine überzeugenden Belege angeführt werden. Vielmehr sind Quellen mit Namen wie „spirithelp“, „conspiracyplanet“, „aliendave“ und „ufoseek“ zu finden. Die in diesen Quellen zum Teil gezeigten Photos von etwaigen Chemtrails geben keinen Anlass, dahinter etwas anderes als gewöhnliche Kondensstreifen oder Wolken (zumeist die unterschiedlichen Formen von Zirruswolken, die aus Eiskristallen bestehen) zu vermuten. Auch auf den verschiedenen Fotos, die Bürgerinnen und Bürger dem UBA gesandt haben, sind nach unserer Erkenntnis langlebige Kondensstreifen und Zirruswolken zu sehen. Offenbar werden meist als Kondensstreifen nur jene wahrgenommen, die sich kurzzeitig bilden und die sich – wegen zu geringer relativer Feuchte – rasch wieder auflösen.

Das Institut für Physik der Atmosphäre des DLR gibt folgende detaillierte Auskunft über die Bildung von Kondensstreifen: Kondensstreifen entstehen in hinreichend kalter Atmosphäre als Folge der Wasserdampfemissionen aus Flugzeugtriebwerken. Bei niedriger Feuchte lösen sich Kondensstreifen rasch wieder auf. Ist die Atmosphäre jedoch hinreichend feucht, können Kondensstreifen länger existieren und weiter wachsen. Unter geeigneten Bedingungen können sie sich zu großflächigen Zirruswolken (die im Falle einer solchen Entstehungsgeschichte Contrail-Cirrus genannt werden) entwickeln. Letztere sind dann nicht mehr von natürlichen Zirren unterscheidbar, sofern nicht ihre gesamte Entstehungsgeschichte beobachtet wurde. Nehmen Zirruswolken, die optisch sehr dünn sein können, eine große Fläche ein, erscheint dem Beobachter der Himmel milchig weiß.

Im Mittel sind rund 0,06 Prozent der Erde mit (linienförmigen) Kondensstreifen bedeckt. In Gegenden mit hohem Flugverkehrsaufkommen werden deutlich höhere Bedeckungsgrade erreicht; so lag Mitte der neunziger Jahre der Wert für Europa bei 0,5 Prozent. Den Bedeckungsgrad durch Contrail-Cirrus kennt man noch nicht. Erste Schätzungen liefern Werte, die etwa zehnmal so groß sind wie der Bedeckungsgrad mit linienförmigen Kondensstreifen.

Altern Kondensstreifen, bleiben sie nicht glatt, sondern bilden Formen, wie das auf vielen Fotos zu sehen ist. Dieser Vorgang ist ein lange bekanntes Phänomen und eine Folge der Turbulenz, die in der Atmosphäre allgegenwärtig ist. Diese Formen können auch durch numerische Simulationen reproduziert werden.

Mehrere Kondensstreifen nebeneinander entstehen zum Beispiel dadurch, dass Flugzeuge festen Routen folgen und die Windrichtung in der Höhe von der Flugroute abweicht. Dann werden die Kondensstreifen seitlich verschoben. An Knotenpunkten der Flugrouten können sich Kondensstreifen unterschiedlicher Orientierung bilden. Als Folge der Verschiebung der Kondensstreifen entstehen dann die auf Fotos festgehaltenen rautenförmigen Muster. Da Windrichtung und -geschwindigkeit praktisch nie gleich sind, entstehen aus vormals geraden Mustern gekrümmte Formen. Außerdem fliegen Flugzeuge nicht immer nur geradeaus, sondern auch Kurven, insbesondere während Warteschleifen in Flughafennähe. Das sieht man dann auch den Kondensstreifen an.

Bisher hat die Chemtrail-Thematik in den Medien hauptsächlich über die Zeitschrift Raum & Zeit Verbreitung gefunden. Schaut man die Inhaltsverzeichnisse der letzten Jahre genauer an, finden sich in dieser Zeitschrift fortlaufend Beiträge, die vom gegenwärtigen naturwissenschaftlichen und medizinischen Kenntnisstand abweichen (zum Beispiel Gegenthesen zu Relativitätstheorie, den Ursachen von AIDS und BSE). Auch mehrere Artikel, die den anthropogenen Treibhauseffekt und die damit verbundene Klimaänderung bestreiten, sind enthalten. Dies erscheint besonders widersprüchlich, angesichts der Behauptung an gleicher Stelle, Chemtrails seien der Versuch, die Wirkungen des menschengemachten Klimawandels zu mildern.

Abschließend ist festzuhalten, dass die Bildung von Zirrusbewölkung aus Kondensstreifen nach neueren Erkenntnissen in besonderem Maße zur Klimawirksamkeit des Flugverkehrs beiträgt. Kondensstreifen und Zirren erwärmen das Klima. Es wäre also kontraproduktiv, mit Hilfe zusätzlicher Zirren oder zirrenähnlicher Wolken der Klimaerwärmung aufgrund der anthropogenen Emissionen von Treibhausgasen entgegenwirken zu wollen.

Auf der Basis unseres gegenwärtigen Kenntnisstandes und der Zusammenschau aller oben erläuterten Aspekte schlussfolgern wir, dass die im Artikel „Die Zerstörung des Himmels“ aufgestellten Behauptungen nicht glaubwürdig sind.

Weitere Informationen zu den Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Zusammensetzung der Atmosphäre und das Klima sind im Internet zu finden:

IPCC-Bericht zum Luftverkehr: http://www.ipcc.ch/pub/av(E).pdf
Tagungsband der AAC-Konfererenz: http://www.pa.op.dlr.de/aac/

Berlin, den 15.09.2004

Quelle:
http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-presse/themendienst/td04-3.htm

23
Mrz
2005

18
Mrz
2005

Sprühvorrichtung beim Tankflugzeug Typ KC-135

Sprühvorrichtung beim Tankflugzeug Typ KC-135 dort, wo sonst Flugzeuge ihren Tankrüssel andocken. Aus:
http://www.weatherwars.info/pic002.jpg

chemtrailflugzeug

13
Mrz
2005

Brief an den Bundespräsidenten Dr. Köhler

Priorität: hoch

Von: "Helmut Gobsch" <Helmut.Gobsch@gmx.net>

An: poststelle@bpra.bund.de

Betreff: Wettermanipulation durch chemiehaltige Kondenstreifen

Datum: Fri, 11 Mar 2005 21:16:04 +0100 (MET)

Wettermanipulation durch chemiehaltige Kondensstreifen

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr. Köhler,

seit einigen Monaten werden in mehreren Regionen in Deutschland Flugzeuge
beobachtet, die Tag und Nacht, oftmals mehrere Tage hintereinander,
chemische Kondensstreifen hinterlassen, sogenannte „Chemtrails“. Diese
Chemtrails lösen sich nicht auf, wie das normale Kondensstreifen tun. Die
Flugzeuge hinterlassen meistens gitternetz- oder sternförmige Muster am
Himmel, die nach einiger Zeit ein wolkenähnliches Gebilde hinterlassen. Die
Sonne verschwindet hinter einer dichten weiß-grauen Masse. Infolgedessen
sinken die Temperaturen.

Zu den Chemtrails gibt es im Internet mehrere Tausend Fotos. Auch treffen
sich in Foren Menschen, die über Sprüheinsätze berichten. Vermehrt wird
dabei von gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie z. B. Schlappheit,
brennende Augen usw. berichtet. Dazu habe ich nun folgende Fragen:

1.Wer führt diese Sprüheinsätze aus?

2.Das Kondensat der Flugzeuge soll Aluminiumpartikel und Bariumsalze
enthalten. Aluminium steht in dringendem Verdacht, Co-Faktor für die
Alzheimer-Erkrankung zu sein. Ebenso bildet Auluminium die ideale Nahrung
für Bakterien, Viren und Pilze (sogenannte Nanobakterien), die sich in der
Stratosphäre befinden. Diese rieseln auf uns nieder und es ist nicht
vorhersehbar, wie groß die gesundheitlichen Gefahren wirklich sind. Können
langfristig gesundheitliche Schäden auftreten? Welche?

3.Warum ist es notwendig, derart viel Chemie in die Stratosphäre zu bringen?

4.Welche Gefahren bestehen für Flora und Fauna?

5.Kann ich künftig noch Getreide- und Milchprodukte sowie Obst und Gemüse
aus Deutschland bedenkenlos verzehren?

4.Wer bezahlt die Vergiftung des Himmels? Wird das etwa von unseren
Steuergeldern bezahlt?

Wenn Sie der Meinung sind, daß ich und andere Menschen einer Sinnestäuschung
erliegen, d. h. es handelt sich nach Ihrem Wissenstand um „harmlose“
Kondenstreifen:

6.Warum lösen sich die Kondensstreifen nicht auf, wie diese es bisher immer
getan haben?

7.Wie ist es möglich, daß zeitgleich Flugzeuge mit und ohne Kondensstreifen
fliegen?

8.Wie ist es möglich, daß normale Kondensstreifen bewirken, daß ich hier
keinen Sonnenschein mehr genießen kann?

9.Wie ist es mit der Flugsicherheit vereinbar, daß zeitgleich so viele
Maschinen kreuz und quer, scheinbar ziellos, über bewohnte Gebiete fliegen?

10.Warum bilden sich aus diesen Kondensstreifen plötzlich unnatürlich
aussehende Wolkenbänke?

11.Wie kommt es, daß eine, ganze Landstriche abdeckende, weiß-graue Masse
urplötzlich in gerader Linie wie abgeschnitten endet und dahinter ein toller
blauer Himmel sichtbar wird?

12.Wie entstehen kurze s-förmige Regenbogen in einer Wolkenformation?

13.Gibt es einen besonderen Grund, warum in den gängigen Medien mit keinem
Wort über diese Sprüheinsätze berichtet wird?

Sie werden verstehen, daß ich sehr um meine Gesundheit und um die Gesundheit
meiner Angehörigen besorgt bin. Außerdem befürchte ich irreparable Schäden
für die Umwelt. Daher bitte ich dringend, mir obenstehende Fragen plausibel
zu erklären. Auch fordere ich Sie auf, sich für die Unterlassung solcher
Vorhaben einzusetzen. Vorerst verbleibe ich

mit sehr besorgten Grüßen aus Halle(Saale)

Helmut Gobsch


Visitenkarte von Helmut Gobsch

Dateianhänge zur e-mail

Chemtrailmeldung_Halle.rtf
Chemtrails_am_02-03-05.jpg
Chemtrails1_02.03.05.jpg
Chemtrails2_02.03.05.jpg
zerstoerung-des-himmels.pdf
welsbach_patent.pdf
logo

Chemtrails

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

Aktuelle Beiträge

Chemtrails - aktuelle...
Gobsch - 3. Mai, 17:17
Umweltbundesamt leugnet...
Umweltbundesamt leugnet Chemtrails Chemtrails –...
Gobsch - 17. Apr, 14:33
Aufkleber Chemtrails
http://www.payuta.de/zz_ CT.html
Gobsch - 23. Mrz, 11:52
Sprühvorrichtung...
Sprühvorrichtung beim Tankflugzeug Typ KC-135...
Gobsch - 18. Mrz, 11:19
Brief an den Bundespräsidenten...
Priorität: hoch Von: "Helmut Gobsch" <Helmut.Gobsch@gmx.net>...
Gobsch - 17. Mrz, 22:56

Status

Online seit 4330 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Mai, 17:17

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Brief an den Bundespraesidenten Dr Koehler
Chemtrails aktuelle Daten und Hintergruende
Chemtrailsinformationen
Ein Himmel voller Verschwoerer
Kachelmann
Sendung im OK Bremen
Spruehvorrichtung beim Tankflugzeug Typ KC 135
Streifen am Himmel
Umweltbundesamt leugnet Chemtrails
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren